Selbst in Nordfriesland steigt jetzt das Thermometer auf höchst sommerliche Temperaturen. Um das zu genießen, muss man seinen Tagesablauf drauf einstellen. Und auch manche Haustiere leiden unter der Sommerhitze – wie können wir ihnen helfen? Hier einige Tipps:

  • Viel Trinken heißt die Devise für Mensch und Tier. Stellen Sie mehr Näpfe als sonst bereit, möglichst an schattigen Plätzen, und füllen Sie öfter frisches Wasser nach. Möchte Mieze nur aus dem laufenden Wasserhahn trinken, sollten Sie diesen Service jetzt öfter bieten
  • Hund schwimmt in See
    Ein kühles Bad tut bei Höchsttemperaturen auch unseren Fellnasen gut

    Für Katzen und kleine Heimtiere: Hängen Sie ein feuchtes Tuch über ihre Körbe oder Käfige (evtl. mit Hilfe eines Wäscheständers) und bauen Sie so eine natürliche Klimaanlage

  • Für Bello ist vielleicht ein feuchtes T-Shirt angenehm oder ein feuchtes Badelaken im Körbchen. Versuchen Sie es – Ihr Hund wird Ihnen zeigen, ob er sich damit wohl fühlt. (Neigt er zu Infektionen, ist das natürlich keine Option)
  • Manche Haustiere flüchten gerne in den Keller, wenn es oben zu warm ist. Andere liegen bevorzugt auf den nackten Fliesen. Machen Sie sich keine Sorgen – ein gesundes Tier weiß, was ihm gut tut
  • Ohne Schatten wird Ihr Pferd jetzt nicht mehr auskommen. Zur Not holen Sie es tagsüber in den Stall, hier wird es auch weniger von Insekten geplagt
  • Ihr Hund schwimmt gern? Das ist sehr gut für die Abkühlung! Nach dem Ausflug ins Meer sollten Sie aber das Fell mit klarem Wasser auswaschen
  • Hat Ihr Hund sehr langes Fell, sollte seine Unterwolle inzwischen ausgekämmt sein. Manchem Hund geht es deutlich besser, wenn er geschoren wird. Es muss aber auf jeden Fall so viel Haar bleiben, dass die Sonne nicht die Haut verbrennen kann
  • Spaziergänge und Training sind selbstverständlich in der Mittagshitze tabu. Früh morgens und gegen Sonnenuntergang finden die meisten Hunde und Pferde leichte Arbeit sehr angenehm
  • Autofahrten sollten Sie vermeiden. Und ein absolutes Tabu ist es, den Hund im parkenden Auto zu lassen. Auch wenn es nur ganz kurz ist! Hier herrschen ganz schnell Temperaturen von 50, 60 Grad – Lebensgefahr! Zu Hause geht es den Fellnasen derzeit am besten
  • Hitze-Kollaps? Rote Schleimhäute, dramatische Atemnot, schneller Puls und starre Augen sind deutliche Symptome. Sofort das Tier kühl lagern, Aconitum, Belladonna- und/oder Notfall-Tropfen auf die Mundschleimhaut tröpfeln und schnell zum Tierarzt!

Und hier ist der ultimative Tipp: Eiscreme für Hunde kann man schnell und einfach selbst herstellen. Rezept-Beispiel: Man püriere einen Teil des gewohnten Hundefutters (natürlich kein Trockenfutter) mit etwas Wasser und Joghurt, Kefir oder Quark, gerne auch etwas Banane, fülle leere Joghurt-Becher mit der Flüssigkeit und gebe einige Fleischbrocken hinein. Und dann ab in die Truhe. Vor dem Servieren leicht antauen lassen, damit sich der Becher einfach entfernen lässt! Im Video sehen Sie, wie es sich die Schleckermäuler Bodo und Naddel schmecken lassen.

Heiß, heißer, Hochsommer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.