gesundes Pferd im Sprung
Mit gesunden Tieren macht Sport und Spiel Spaß – foto: pixabay

Es gibt unterschiedliche Arten der Eigenbluttherapie. Allen gemein ist, dass dem Patienten Blut abgenommen und dieses entweder unverändert oder nach einer Aufbereitung wieder verabreicht wird – oral oder durch Injektionen. Man nennt dieses auch unspezifische Umstimmungstherapie oder unspezifische Reiztherapie. Ich habe gute Erfahrungen mit dieser Behandlung gemacht, besonders bei allergischen Erkrankungen und zur Unterstützung der Immunabwehr. Positiv ist, dass das Immunsystem sanft stimuliert und reguliert wird. Überschießende Reaktionen, wie sie bei Allergien und Autoimmunerkrankungen vorzufinden sind, können damit abgebaut werden, die Arbeit der körpereigenen Abwehr kann sich normalisieren.

Die von mir bevorzugte Art der Eigenbluttherapie nach Theurer (Allergostop, Fa. VitOrgan) kann der Patientenbesitzer bequem nach meiner Anleitung zu Hause durchführen. Diese Gegensensibilisierung hat den Vorteil, dass die auslösenden Allergene nicht bekannt sein müssen, und dass auch multiple Allergien so behandelt werden können. Dies ist besonders wichtig bei der Atopie des Hundes. Aber auch das Sommerekzem der Pferde spricht gut auf diese Therapie an sowie Autoimmunerkrankungen.

Hinweis im Sinne des § 3 HWG: „ Bei den hier vorgestellten Methoden handelt es sich um Verfahren der alternativen Medizin, die naturwissenschaftlich-schulmedizinisch weder nachgewiesen noch anerkannt sind.“