Ein positiver Gruß aus meiner alten Heimat Mallorca erfreute mich heute.  Der Besitzer eines Patienten kontaktierte mich, um sich zu bedanken. Sein Schäferhund Sam war bei mir in Behandlung wegen starker Beschwerden des Bewegungsapparates. Auch ohne Röntgenuntersuchung konnte man von Hüft-Arthrosen ausgehen, die dem Hund Schmerzen bereiteten, und zusätzlich Spondylosen, die Lähmungserscheinungen verursachen können. Sams Stellreflexe waren stark verzögert und die hinteren Krallen schliffen beim Gehen auf dem Boden. Das Problem am Beginn der Therapie war das Körpergewicht des erst sechsjährigen Rüden. Er hatte mindestens fünf Kilo zu viel auf den Rippen, was sein Gangbild natürlich extrem verschlechterte.

Ein Prachtkerl – leider mit Übergewicht, was bei Sam die Probleme mit dem Bewegungsapparat verschlimmerte

Ich schaffte es, Sams Besitzer zum Thema Übergewicht  zu sensibilisieren, so dass die Fütterung komplett umgestellt und gut überwacht wurde. Man achtet jetzt beim Futter mehr auf die Qualität als auf den Preis. Dazu gab ich als zentralen Tipp: Was der Hund tagsüber an Leckereien bekommt, muss von den beiden Mahlzeiten abgezogen werden! Denn bisher gab es für den Hund jede Menge zwischendurch – und man sah es ihm an. Ich warnte den Besitzer sehr deutlich: „Wenn sich nicht schnell etwas ändert, wird dein Hund in einem Jahr die sieben Stufen zur Wohnung nicht mehr schaffen!“

Das Gewichtsmanagement war die eine Säule der Therapie, die andere bestand aus verschiedenen Nahrungsergänzungsmitteln (aus der Kräuterheilkunde)  für die Gelenke und zwei homöopathischen Medikamenten, die den Hund ganzheitlich unterstützen. Offensichtlich wurden alle meine Empfehlungen konsequent umgesetzt – mit Erfolg. O-Ton des Hundepapas heute am Telefon: „Sam läuft wieder sooo gut! Der ist mindestens fünf Jahre jünger geworden!“

An diesem Fall ist wieder einmal zu sehen, dass auch chronische Erkrankungen nicht statisch sind, dass in den meisten Fällen Verbesserungen zu erzielen sind. Und dass ein schlanker Hund es einfach leichter hat.

Übrigens: Noch bis Ende Juni läuft meine Eröffnung-Aktion „Ist Ihr Hund zu dick?“  – mehr Infos bei meinen Veranstaltungen

Ein schlanker Hund hat’s leichter